Die Liliput Lok sollte für einen Wendezug so umgebaut werden, dass die Spitzen- und Zugschlusssignale durch die Logik des ESU Decoders separat geschaltet werden können. Die von Liliput vorgesehenen Festeinstellungen, mit Hilfe von Schaltern auf der Platine, genügte mir nicht. Freundlicherweise liegt der Lok ein Schaltplan bei, so dass die Orientierung auf der Platine sehr leicht ist:

BR217 Plan 

Auf der Platine müssen die beiden Transistoren Q1 und Q2 sowie die beiden Dioden D5 und D6 ausgelötet werden. Stattdessen werden die Anschlüsse überbrückt. Die beiden Kabel R-, die vorne und hinten auf die Beleuchtungsplatinen führen werden direkt am Stecker getrennt und die von der Beleuchtungsplatine kommenden Kabel werden auf die Anschlüsse AUX1 bzw. AUX2 gelegt. Der Schalter 3 muss auf "off" gestellt werden. AUX1 findet man leicht an einem Ende des Widerstands R15, AUX2 muss direkt am Sockel des Decoder, Pin 14, angeschlossen werden. Auf dem folgenden Foto kann man die Lage der entsprechenden Bauteile sehen:

BR217 Platine

Ich habe eine Ladeschaltung mit Pufferspeicher von fischer-modell zugefügt. Dazu wird U+ auch an der Diode D4 angeschlossen und GND am Sockel des Decoders, Pin 20. Den Puffer habe ich gesplittet. Die Ladeschaltung mit 2 Tantal-Kondensatoren und die Hilfsplatine mit 3 Tantal-Kondensatoren haben jeweils nur eine geringe Höhe, so dass sie unter der Platine Platz finden:

BR 217 Speicher

Im Folgenden ist die fertige Platine (ohne Decoder) zu sehen:

BR 217 Platine fertig

Materialliste:

1   Ladeschaltung für Pufferspeicher unbestückt  fischer-modell 20006306
 1  Löthilfe für Tantal Kondensatoren  fischer-modell 20006312
 5  Tantal Kondensator 220 µF / 16 V  fischer-modell 20006600-5

Bei der Piko E 10 habe ich nur kleine Veränderungen vorgenommen:

  • Die Lok hat einen ESU Lokpilot 5 DCC mit Plux22 Schnittstelle bekommen.
  • Die Lok hat einen Flüsterschleifer bekommen.
  • Die Lok hat eine Pufferschaltung erhalten.
  • Die Lok hat Digitalkupplungen bekommen.

Der Originalschleifer der Lok (Piko 56111) ist untypisch lang. Ich habe deshalb keinen fertigen Flüsterschleifer untergebaut, sondern den vorhandenen Schleifer mit einem Stück Federbronze (5 mm  breit) angepasst Die Anleitung findet sich hier:

https://modellbahn.mahrer.net/technisches/fluesterschleifer/ 

Am Modell sieht das dann so aus:

Schleifer 

Die Pufferschaltung einschließlich der Maximalbestückung mit 5 Kondensatoren passt in den Hohlraum, der vermutlich ohnehin für einen Kondensator vorgesehen ist. Die Beschriftung der Lötpunkte lässt darauf schließen. Für die Pufferchaltung und für die Digitalkupplungen finden sich fast alle Lötpunkte auf der Hauptplatine der Lok. Lediglich der Anschluss AUX 8, für die Digitalkupplung hinten, muss direkt am Decoder angelötet werden:

Platine 

Für die Programmierung des Decoders ist die Belegung der Ausgänge leider nicht dokumentiert. Sie sieht so aus:

 Ausgang  Angeschlossene LED
 Lv  Licht vorne weiß
 Lh  Licht hinten weiß
 AUX1 Licht hinten rot
 AUX2 Licht vorne rot
 AUX3 Führerstandsbeleuchtung vorne
 AUX4 Führerstandsbeleuchtung hinten
 AUX5 Maschinenraumbeleuchtung
AUX6 Schaltblitz; mit Zufallsfunktion und Feuerbüchsenlicht realisiert
AUX7 - unbelegt - Umbau: Digitalkupplung vorne
AUX8 - nicht auf Platine - Umbau: Digitalkupplung hinten

Materialliste:

 1  Decoder ESU LokPilot 5 DCC, Plux22  ESU 59622
 1  Streifen Federbronze 5 mm breit  Opitec 817794
 2  Digitalkupplung  Krois MK1
1 Ladeschaltung für Pufferspeicher unbestückt fischer-modell 20006306
5  Tantal Kondensator 220 µF / 16 V  fischer-modell 20006600-5

Ich wollte gerne meine PIKO Hobby 101 (500 Jahre Reformation) vernünftig beleuchten. Ab Werk gibt es zwar ein weißes Spitzensignal, das mit der Fahrtrichtung wechselt - sonst aber nichts.

Ausgangspunkt war der MFRU-Artikel https://www.mfru.de/?p=1309. Allerdings habe ich die Bestückung der Lichtplatinen geändert. Und zwar wie folgt:

 

Umbau.001 Es ist die gleiche Platine, wie im o. a. Artikel mit den (werksseitig) zusätzlichen Kondensatoren, die auch schon im Artikel von zwei Kommentatoren angesprochen wurden. Die beiden roten LED gehören an die Positionen 6 und 7, K = Lage der Kathode (s. Beschriftung auf der Platine) und die dazugehörigen Widerstände auf die Positionen R6 und R7. Der Anschluss vom Decoder ist dann an das Lötauge über dem R6 anzuschließen. Brücken oder weitere Verdrahtungen sind nicht erforderlich.

 

An der Decoderplatine kann man wie folgt anschließen:

Umbau.002

 

Der Decoder wird durch einen Pufferspeicher mit Ladeschaltung gestützt.

Ich habe bei der Gelegenheit gleich auch noch eine kleine Führerstandsbeleuchtung und zwei Preiserlein mit eingebaut. Sobald der ESU Lopi5 bei mir ist, wird die Führerstandsbeleuchtung auch noch separat geschaltet.

Das Ergebnis sieht so aus:

Frontlichter Rücklichter

Und hier noch der Schaltplan der Lichtplatine:

 Schaltung

 C1 - C3 sind vermutlich Tantal Elkos.
Die Kapazität kenne ich nicht.

Auf der Platine sind zwei weitere
Widerstände R4 und R5 vorgesehen
(von mir nicht bestückt). Möglicherweise
für Fernlicht, indem durch Parallelschaltung
der Widerstandspaare R1/R4 bzw. R2/R5 der Vorwiderstand für die LED verringert wird?

Materialliste:

 1  LokPilot 5 DCC, 8-polig  ESU59620
 1  Ladeschaltung für Pufferspeicher unbestückt  fischer-modell 20006306
 5 Tantal Kondensator 220 µF / 16 V  fischer-modell 20006600-5
2 Führerstandsbeleuchtung FSB-1 kaltweiß Modellbau Schönwitz 01-03-20-02
4 SMD LED rot, Bauform 0603  
4 SMD Widerstand 1,5 kΩ  

Das Märklin Modell 3003 war meine erste Lokomotive vor sehr, sehr langer Zeit. Das allererste Modell existiert nicht mehr. Also musste eine gebrauchte Lok her. Sie stammt aus dem Zeitraum 1978 - 1985. Das ergibt sich aus den Sammlerinformationen http://maerklin-sammler-infos.de/maerklin/lokomotiven/03003/03003.htm. Da ich nur noch digital (3L - DCC) fahre, musste die Lok also umgebaut werden. Dies habe ich auf der Basis der Umbauanleitung im o. a. Artikel getan (http://maerklin-sammler-infos.de/umbauten/lokomotiven/03003/03003_m_umbau.htm).

Nach dem "Entkernen" wurde zunächst der Hochleistungsantrieb (Märklin 60943) eingebaut. An Stelle des Umschalters wurde die Decoder-Halteplatte (Märklin 405040) eingebaut. Dabei wurden alle vorstehenden Teile abgeschnitten, so dass nur noch die flache Platte übrig blieb. Auf diese wurde ein NEXT18-Adapter mit Kabeln (Doehler & Haass N18-G-3) geklebt. Der Lautsprecher, der dem ESU Decoder LokSound 5 micro (ESU 58818) beiliegt, findet vor der Decoder-Halteplatte, mittig in der Lok, seinen Platz.

Hier sieht man, wie das aussieht:

M 3003 Bild1m

  1.  Das orange Kabel muss an die linke Seite, das graue an die Rechte Seite des Motors.
  2. Die Schraube, die dem HLA beiliegt, hat einen zu großen Kopf. Statt zu feilen, habe ich eine passende Schraube M2 * 12 mit kleinem Kof (DIN 920) besorgt. Die muss um ca. 2 mm gekürzt werden. Das blockiert weder Rad noch Getriebe und sieht sauber aus.
  3. Der Doehler & Haass next18-Adapter, groß, mit 11 Kabeln.
  4. Der Lautsprecher.

Vor dem Aufstecken des Decoders wurde der Adapter mit Isolierband beklebt, um Kurzschlüsse zu vermeiden:

M 3003 Bild2

Auf der Rückseite dient ein kleines Stück einer Lochrasterplatine als "Verteiler":

M 3003 Bild3 

 Ob historisch richtig oder nicht: ich wollte einen Lichtwechsel weiß rot an der Stirn. Also musste der Lichtkörper verschwinden. Stattdessen habe ich 3 Duo-LED warmweiß/rot mit einem Durchmesser von 3 mm verbaut. Die passen exakt in die Löcher, in denen bislang der Lichtkörper steckt. Die 3 LED habe ich mit ihren eigenen Anschlussdrähten zu einem "Lichtkörper" verdrahtet, wie im folgenden auf den linken Bild zu sehen. Rechts sieht man das Ganze im Lokgehäuse. In den Drahtkörper sind zwei Konstantstromquellen 5 mA mit integriert, so dass die Anschlussdrähte nunmehr unmittelbar am Decoder angeschlossen werden können.

M_3003_Bild4m.jpeg 

Einziger Nachteil dieser Lösung ist, dass ein wenig am Lokrahmen gefräst werden muss. Im nächsten Bild sieht man, wie das aussieht und dass ein Stück Isolierband auf dem Lokrahmen verhindert, dass die LED mit dem Rahmen einen Kurzschluss erzeugen. Auf dem rechten Bild habe ich so ungefähr markiert, was an den Seitenwangen weggefräst werden musste. Außerdem habe ich die Nite entfernt, mit der der Original-Lampensockel befestigt war (roter Punkt links).

M 3003 Bild2m

Zur Verbesserung der Laufeigenschaften habe ich natürlich einen Flüsterschleifer untergebaut. Und zwar einen Märklin - Roco - Hybrid, wie er hier beschrieben ist: http://www.ollismodellbahnseite.de/schleifer.html.

Und ein Pufferspeicher muss auch sein. Aus Platzgründen wurde die Ladeschaltung mit 2 Kondensatoren (linkes Bild) neben dem Decoder und eine Hilfsplatine mit 3 Kondesatoren auf dem Magneten des Motors (rechtes Bild) platziert:

M 3003 Bild5m

Die Anschlüsse für den Pufferspeicher müssen direkt am Decoder angelötet werden. Ebenso die Anschlüsse AUX5 und AUX6. Die nutze ich zum Beispiel für eine Führerstandsbeleuchtung, die ich ganz hinten am Übergang zum Tender angebracht habe:

 P1180021  P1180022

 Auch der Tender sollte eine Beleuchtung erhalten. Dazu habe ich die beiden angedeuteten Laternen mit einem 4 mm-Handbohrer ausgebohrt. Ebenso habe ich eine dritte Bohrung im oberen Bereich des Tenders angebracht. Die neuen Lampen entstanden aus je einer 3 mm - LED (warmweiß), die in ein 4*0,5 mm Alurohr gesteckt wurde. Das Alurohr ist etwa 5 mm lang. Die Rohraußenwand wurde schwarz lackiert (s. oben rechts). Für den Einbau der Leuchten sowie der Elektrik musste im inneren ein wenig gefräst werden. Vorrangig im Bereich der inneren Stützwände im Tender. Aber auch im Bereich der Leuchten, weil sonst die LED nicht gerade sitzen. Ich habe die Stellen auf dem linken Bild markiert:

Bm.006

 Rechts sieht man, dass die Leuchten mit Stabilit express eingeklebt wurden. Die Elektrik - einschließlich zweier Konstantstromquellen - findet sich auf einem kleinen Stück Lochrasterplatine wieder. Die Anschlüsse zum Decoder wurden über 4 schwarze Kabel LifY 0,04 mm2 realisiert. Dazu wurde im Tender oberhalb der Deichsel ein kleines Loch gebohrt (linkes Bild):

Bm.007

Nun hat der Tender noch eine Symoba Kurzkupplungskulisse bekommen. Die Einbauanleitung findet sich sehr ausführlich bei Axel Schnug Modellbahnen. Sie stammt aus dem Märklin Magazin 1 (2004): http://medienpdb.maerklin.de/mm/themen_specials/Kurz_gekuppelt_10.pdf. Zum guten Schluss darf dann natürlich auch eine Digitalkupplung nicht fehlen. 

Die gesamte elektrische Ausstattung findet sich im folgenden Bild:

Elektrik

Materialliste für den Umbau (ohne Kleinteile):

Lokomotive
 1  Umbauset HLA Märklin 60943
1 Schraube DIN 920 Kleiner Flachkopf, M2 * 12 mm GHW-Modellbauversand 340920 M212
 1  Decoder Halteplatte Märklin 405040
1 Next18 Adapter groß mit 11 Anschlussdrähten Doehler & Haass N18-G-3
 1  Decoder LokSound5 micro Next18 mit Lautsprecher 11 * 15 mm ESU 58818
 1 Ladeschaltung für Pufferspeicher unbestückt fischer-modell 20006306
1 Löthilfe für Tantal Kondensatoren fischer-modell 20006312
 5 Tantal Kondensator 220 µF / 16 V fischer-modell 20006600-5
 3 LED 3 mm DUO A+ diffus warmweiß/rot Modellbau Schönwitz 11-05-02-30
 1 Führerstandsbeleuchtung FSB-1 warmweiß Modellbau Schönwitz 01-03-20-01
2 Konstantstromquelle KSQ1 5 mA Modellbau Schönwitz 11-18-02
Tender
3 LED 3 mm DUO A+ diffus warmweiß/rot Modellbau Schönwitz 11-05-02-30
3 Aluminiumrohr Ø 4 * 0,5 mm  Modulor 0130352
2 Konstantstromquelle KSQ1 5 mA Modellbau Schönwitz 11-18-02
1 Symoba Kulissenführung  Schnug-Modellbahn SYM 111
1 Symoba Schacht kurz Schnug-Modellbahn SYM 110
 1  Digitalkupplung Krois MK 1  fischer-modell 100098

Meine Piko Lok 146.5 in der IC2 - Lackierung sollte für den BRAWA TWINDEXX-Zug hergerichtet werden. Ich hätte gerne eine Führerstandsbeleuchtung eingebaut, aber das Ausclipsen des Führerstandes ist mir bislang nicht gelungen.

Daher habe ich nur

  • den Decoder gewechselt (ESU Lopi 4.0 M4),
  • einen Pufferspeicher (fischer-modell) eingebaut und
  • das Lokomotivsignal am Führerstand 2 dauerhaft abgeschaltet.

Dadurch, dass die Lok am Führerstand 2 eine Spezialkupplung (BRAWA) erhalten muss, ist sie ohnehin nur für eine Fahrtrichtung zu benutzen. 

Und natürlich hat die Lok einen BRAWA Flüsterschleifer Silencio bekommen!

In der Lok ist die gleiche Platine verbaut, wie in der Hobby-Lok 101:  

P 59051 Bild1m 

 

Unterkategorien